Manuel Völker

Hallo mein Name ist Manuel Völker.

Bereits mit 5 Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft zu Pferden, als ich das erste mal auf dem Pferd meines Opas reiten durfte.

Heute bin ich 27 Jahre alt, Gründer und Teilinhaber der MaisbachRanch und kümmere mich zusammen mit meiner Mutter um derzeit elf Pferde.

Als ich noch jung war durfte ich bei meiner Mutter oder auf einem Handpferd mitreiten. Dann bekam ich mehrere Reitstunden geschenkt, um die Basics des Reitens zu lernen. Als einziger Junge auf dem Reiterhof und mit reiterlichem Talent ausgestattet, sollte ich weiterhin Trainingsstunden nehmen, um an Turnieren teilzunehmen. Da es mich schon immer in die Natur gezogen hat, entschied ich mich dagegen, da ich viel lieber durch Wiesen und Wälder ritt.

Mittags nach der Schule gab es dann nur eins: Schulranzen in die Ecke werfen, Sattelpad und Trense schnappen, Pferd aussuchen und ab in die Natur. Meist war ich gleich mehrere Stunden unterwegs, weil es mir große Freude bereitete, den Tag und das Lebensgefühl auf dem Rücken der Pferde zu genießen.

Bis ich 15 Jahre alt war, ritt ich die Pferde meiner Familie. Ein Norweger, Isländer, Friesen- und Araber-Mix waren meine ständigen Begleiter.

Manuel VölkerIn dem ich anderen Kindern die Basics des Reitens beibrachte und Zeitung austragen ging, konnte ich mir mit dem zusammen gesammelten Kleingeld mit 17 Jahren endlich einer meiner Kindheitsträume erfüllen: Ein eigenes Pferd - aber nicht irgendein Pferd, nein es musste ein Friese sein!

Bei uns im Umkreis erfuhr ich, dass ein Züchter im Frühjahr 2006 ein Friesen Hengstfohlen erwartete und genau das wollte ich haben!

Von Frühjahr bis Herbst fuhr ich jeden Sonntag mit meinem Moped dort hin, um Segundo (das Hengstfohlen) zu putzen um sein Vertrauen zu gewinnen und ein Beziehung aufzubauen. Auf der Fohlenshow durfte ich ihn das erste mal stolz präsentieren und er wurde mit Gold ausgezeichnet.

Alles schien perfekt…

…doch dann kam die schreckliche Nachricht.

Eine Woche bevor ich Segundo zu mir holen durfte, hatte er sich aus unerklärlichen Gründen über Nacht auf der Sommerkoppel das Bein gebrochen und musste eingeschläfert werden.

An diesem Tag ging für mich die Welt unter und mein Traum löste sich in Luft auf.

Doch ich hatte Glück: Ein paar Tage später rief mich der Züchter an und meinte, ich könnte den Vollbruder zu Segundo haben. Dafür bin ich ihm bis heute noch Dankbar, weil er den 1 ½ jährigen Pier-Junior für sich behalten wollte.

Seit Oktober 2006 ist nun Pier-Junior bei mir. Ich habe ihn selbst großgezogen und angeritten.

Meine Freundin kaufte sich vor ein paar Jahren einen Haflinger namens Aron. Er war am Anfang nicht ganz so leicht handzuhaben, weil er lange Deckhengst war. Von beißen, treten, kopfschlagen, nicht aufsitzen können war alles dabei.

Nach vielen verschiedenen Pferdetrainern, die teilweise nicht mehr weiter wussten, haben wir eine eigene Methode entwickelt,  um (Problem-) Pferde richtig zu verstehen und gezielt zu trainieren.

Auf diese Weise wurde Aron zum perfekten Reitpferd.

Im März 2017 habe ich mir ein QuarterHorse Fohlen gekauft, welches wir nach dieser Methode erziehen und trainieren werden, damit es zum besten Partner meines Lebens wird.

Pferde Probleme lösen